Faschismus-Kritik in Israel – von 1948 bis heute

ARBEITSGRUPPE SOLIDARISCHE KIRCHE IM RHEINLAND
(weiter lesen... )

Der Schlussverkauf öffentlicher Bildung soll beginnen

Interview mit Matthias Burchardt

Quelle: http://www.nachdenkseiten.de/  Verantwortlich: Wolfgang Lieb

Die Umbauprozesse in der deutschen Bildungslandschaft und in der Ev. Kirche ähneln sich und folgen den gleichen Denkansätzen. Auch aus diesem Grund ist das Interview mit Matthias Burchardt aus Köln ausgesprochen spannend und interessant.
Lohnend ist darüber hinaus der Besuch der Homepage der "Gesellschaft für Wissen und Bildung e.V.".  (weiter lesen...)

Der Krieg und die Wahrheit

Von Feindbildern und dem Leiden der Menschen in der Ostukraine
Von Hans-Jürgen Volk

Im Osten der Ukraine herrscht Krieg mit all' den inakzeptablen Grausamkeiten, wie sie auch im medial stärker beachteten Konflikt zwischen Israel und der Hamas zu Tage treten. Bilder von den Verwüstungen, die die schwere Artillerie und die ballistischen Raketen der ukrainischen Armee in den Vororten von Donezk und anderswo anrichten sieht man kaum. Im Mittelpunkt der westlichen Berichterstattung steht die Absturzstellen des mutmaßlich abgeschossenen malaysischen Passagierflugzeugs. Gezeigt werden sog. "Separatisten", die internationale Experten am Betreten der Unglücksstelle hindern. Die Botschaft dieser Bilder ist: da hat jemand was zu verbergen. Tatsächlich führt die ukrainische Armee eine Offensive durch und hat hierbei anscheinend den Ehrgeiz, die Absturzstelle unter ihre Kontrolle zu bringen. (weiter lesen...)

Krieg gegen Russland?

Anfragen zum Absturz von Flug MH 17
Von Ulrike und Werner Schramm

Das Weiße Haus hat noch vor Beginn der Ermittlungen zur Boeing-Katastrophe (in der Ukraine) genau festgestellt, wer schuldig ist. Auf gleiche Weise hatte das Weiße Haus seinerseits ‚bewiesen‘, daß (Iraks Präsident Saddam) Hussein Massenvernichtungswaffen besitzt. Es waren dieselben Dienste zugange, die in der Vergangenheit immer wieder gelogen haben, um Kriege zu legitimieren. (weiter lesen...)

Angst vor dem Krieg

Notizen zur Situation in der Ukraine
Von Hans-Jürgen Volk

"Was sind Staaten anderes, als große Räuberbanden, wenn es in ihnen keine Gerechtigkeit gibt!" - Dieses Zitat stammt nicht von einem linken Sozialromantiker, sondern von Augustinus. Bekanntlich nahm er eine nüchtern-skeptische Haltung gegenüber der Reichweite moralischer Integrität von Staatlichkeit ein. (weiter lesen...)

Götze „Markt“

Die rabiaten Reflexe einer Geldreligion in Frankfurt und anderswo
Von Hans-Jürgen Volk

Politisch ist es zumindest riskant, gegen einen Demonstrationszug der Blockupy-Bewegung, in dem bürgerliche und vor allem auch ältere Mitmenschen einen Großteil der TeilnehmerInnen ausmachen, derart rabiat vorzugehen, wie es am 1. Juniwochenende 2013 in Frankfurt geschehen ist. Der Bericht des Mitbegründers der ethikon-Stiftung Axel Köhler-Schnura beunruhigt und erschüttert. In einem offenen Brief, den zahlreiche angesehene Persönlichkeiten unterzeichnet haben, werden die Ereignisse von Frankfurt komprimiert geschildert und eine zum Teil einseitige Berichterstattung korrigiert. Die Frankfurter Rundschau bestätigt im Wesentlichen diese Darstellungen und bietet zudem eine umfangreiche Fotodokumentation zu dem Blockupy-Protest und zu der polizeilichen Gewalt. Interessant ist in diesem Zusammenhang ein Interview mit dem Staatsrechtler und Spezialisten für Polizeirecht und innere Sicherheit Christof Gusy der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, der den Polizeieinsatz als „unverhältnismäßig“ und „nicht zu rechtfertigen“ qualifiziert. (weiter lesen...)

Wer da hat, dem wird gegeben

Die Diskussion um das Betreuungsgeld offenbart Schwächen der Sozialpolitik
Von Hans-Jürgen Volk

Das Betreuungsgeld ist der koalitionspolitische Preis für den geplanten Ausbau der Kindertagesstätten. Eltern sollen - staatlich unterstützt - die Wahlfreiheit haben, ob sie ihre Kinder Bildungseinrichtungen anvertrauen oder sie lieber zu Hause behalten wollen. „Wahlfreiheit“ existiert allerdings nur in der Theorie. Denn der Ausbau der Kindertagesstätten entspricht nicht zuletzt im Blick auf die Krippenplätze bei weitem noch nicht dem angenommen Bedarf. (weiter lesen)

Ein Planet vor der Pleite

Wie Scheuklappenpolitik unsere Lebensgrundlagen ruiniert
Von Hans-Jürgen Volk

Die Nachrichten der letzten Zeit müssen beunruhigen. Hiermit ist weniger die sich im Gefolge der Finanz- und Wirtschaftskrise verschärfende Schuldenkrise in den USA und im Euroraum gemeint. 2010 war das Jahr mit den bisher höchsten CO²-Emmissionen. Der Prozess, der vor 1997 mit dem Kyoto-Protokoll eine Reduktion von Treibhausgasen verbindlich machen wollte, ist im Grunde gescheitert. Die Wüstenbildung nimmt weltweit ebenso zu wie der Verlust an Wäldern. Kürzlich schlugen die Experten des internationalen Ozeanprogramms (Ipso) Alarm. Sie wiesen auf die Gefahr einer kurz bevorstehenden Katastrophe in den Weltmeeren hin und riefen die Regierungen der Welt zum sofortigen Handeln auf. (Vgl. http://www.fr-online.de/wissenschaft/natur/tod-eines-ozeans/-/5028038/8582922/-/view/asFitMl/-/index.html) Die Befunde der Forscher sind schockierend: Es droht ein Massensterben und ein Umkippen ganzer maritimer Ökosysteme. Überfischung, Verschmutzung und ein globaler Anstieg der Temperaturen macht aus Teilen der Ozeane Todeszonen. (weiter lesen...)

Schein und Sein

Zum Rücktritt eines Freiherrn
Von Hans-Jürgen Volk
 
Der Unterschied könnte nicht größer sein: vor gut einem Jahr trat die ehemalige EKD-Ratsvorsitzende Margot Käßmann von ihren kirchlichen Ämtern zurück. Mit zu viel Alkohol im Blut war sie am Steuer ihres Dienstwagens in eine Polizeikontrolle geraten. Sie sagte damals, sie sei erschrocken über sich selbst, ihr Verhalten sei unentschuldbar. Keine Spur von Selbstrechtfertigung, ebenso wenig wie ein Heischen um Mitleid oder eine von Selbstmitleid geprägte Inszenierung der eigenen Person. Käßmann war und ist klar in ihrer Haltung, geprägt von strengen Maßstäben gegenüber der eigenen Person. (weiter lesen...)

 

Adel entpflichtet!

Der Fall Guttenberg dokumentiert die wachsende soziale Schieflage in unserer Gesellschaft
Von Hans-Jürgen Volk

Annette Schavan schämt sich für ihren adeligen Kabinettskollegen – und „das nicht nur heimlich“. Zugleich meint sie: „Für einen Minister gilt das Gleiche wie für jeden Menschen: Er hat eine zweite Chance verdient …“ (Vgl. das Interview in der Süddeutschen Zeitung )
Der Bayreuther Juraprofessor Oliver Lepsius ist noch klarer in seinem Urteil über das Verhalten von Guttenbergs im Zusammenhang mit dessen „Doktorarbeit“. Er kommt zu dem Ergebnis, dass das Machwerk von Anfang an als Kollage konzipiert wurde und mit einer eigenständigen wissenschaftlichen Leistung nichts zu tun hat. Um die Diskrepanz zwischen dem objektiven Tatbestand des Betrugs und der subjektiven Wahrnehmung des Verteidigungsministers, die dieser jedenfalls öffentlich demonstriert, aufzulösen, möchte Lepsius sogar die Psychologie bemühen. (Vgl. Interview von Lepsius mit dem bayrischen Rundfunk).
Von Guttenberg gehört zu der kleinen Schicht von begüterten Menschen, (weiter lesen...)

Weitersagen...

Waterworld

Über die marktkonforme Gleichschaltung der Gesellschaft
von Hans-Jürgen Volk

Es ist schon eine Zeitlang her, dass Wolfgang Thierse vor der Metamorphose der sozialen Marktwirtschaft in eine Markgesellschaft warnte. Mittlerweile haben die gesellschaftlichen Kräfte, die unternehmerisches Denken, Wettbewerb und Konkurrenz als Allheilmittel anpreisen, an dem nicht nur das deutsche Wesen genesen soll, ihren Einfluss ausgedehnt. Am deutlichsten wird dieser bedenkliche gesellschaftliche Wandel an einer uniformen Manager- und Beratersprache, die alle denkbaren gesellschaftlichen Segmente durchdringt. Ob es die Schule, die Kindertagesstätte, das Altenpflegeheim, das Krankenhaus oder die Universität ist, man versteht sich als „Unternehmen“ ebenso, wie der Hersteller von Rasenmähern oder der Autozulieferer. Eine zunehmend verschwommene Landschaft entsteht, in der Differenzen eingeebnet und alte Identitäten geschleift werden. Selbst der einzelne Mensch wird reduziert auf seine Rolle als Markteilnehmer - Produzent oder Konsument, Kunde oder Anbieter, darin scheint sich für manche seine Daseinsberechtigung zu erschöpfen. Die Ev. Kirche gibt sich den neoliberalen Ideologen bereitwillig hin und wirkt mit an der Konstitution der Marktgesellschaft. (weiter lesen...)
 

Parallelwelten

Anmerkungen zum Integrationsproblem von Thilo S. und Anderen
Von Hans-Jürgen Volk

Es gibt Gruppen in unserer Gesellschaft, die in Parallelwelten leben. Sie heiraten nahezu ausschließlich Partner aus ihrem Milieu, was auf Dauer auch im Blick auf das Genmaterial der Gruppe bedenklich ist. Sie leben in geschlossenen Wohngebieten mit enormem Flächenverbrauch, abgetrennt vom Rest der Bevölkerung. Ihren Nachwuchs entziehen sie konsequent dem öffentlichen Schul- und Bildungswesen. Macht man eine ökonomische Bilanz auf, so schädigen ihre Mitglieder die Volkswirtschaften der Welt regelmäßig. Zuletzt wurde im Jahr 2008 Kapital in bisher unvorstellbarem Ausmaß vernichtet, Menschen verloren Erspartes und Arbeit, der Hunger in manchen Teilen der Welt nahm an tödlicher Wirkung zu - wegen der ungebremsten Spiel- und Spekulationssucht einiger weniger. Keine Frage, dieser Bevölkerungsteil kostet wesentlich mehr, als er der Gesellschaft an Nutzen bringt - gewiss im Blick auf die Bilanz der letzten Jahre.
Thilo S. gehört zu dieser Gruppe, (weiter lesen...)
 

Die Erben spätrömischer Dekadenz

Von Hans-Jürgen Volk

Wir gehen harten Zeiten entgegen. Ein exponierter Politiker, Vizekanzler der Bundesrepublik Deutschland, möchte um jeden Preis ein halbwegs passables Ergebnis seiner Partei bei kommenden Landtagswahlen erreichen. Er bringt sich ins Gespräch mit Thesen, die die Wirklichkeit auf den Kopf stellen und versucht, Hartz IV-Empfänger und die Vielen, die mittlerweile im Niedriglohnbereich ihr Dasein fristen müssen, gegeneinander aufzuhetzen. Erbärmlich! Ein Mensch, der bewusst polarisiert und eine Gesellschaft spaltet, der gerade die, die es in unserer Gesellschaft am schwersten haben, verhöhnt und ihrer Würde beraubt. Die Antwort auf seine Tiraden kann eigentlich nur die Einführung eines gesetzlichen Mindestlohns sein. Doch das lehnt er ab, was entlarvend ist. Es geht ihm nicht um die Menschen.

Und doch sagt er einen Satz, (weiter lesen...)