"Wormser Wort" - Nein zu den Abbau- und Umbauprozessen der Evangelischen Kirche

Online-Petition  für ein Moratorium gestartet

Schon seit längerer Zeit rumort es angesichts der Umbauprozesse in unserer Kirche. Waren Unzufriedenheit, Unverständnis und teilweise auch Wut über die Einführung des NKF oder der Durchführung der Verwaltungsstrukturreform zunächst auf einzelne Kirchengemeinden beschränkt, hat der Unmut mittlerweile auch Leitungsgremien auf Kirchenkreis- und Landeskirchenebene erreicht.

In der EKiR hat der Rheinische Pfarrverein eindeutig Stellung bezogen. Nun startet der Verein “Wort-Meldungen” eine EKD-weite Online-Kampagne. Grundlage ist das "Wormser Wort". Auch die Initiative  KirchenBunt bittet darum, diese Petition zu unterstützen.
In der Petition heißt es:

Als Mitglieder der Evangelischen Kirche lehnen wir die derzeitigen Abbau- und Umbauprozesse in der Evangelischen Kirche in Deutschland ab. Mit diesem Prozess entfernt sich die Kirche von den Menschen in Gemeinden und an der Basis. Dies wird mittlerweile auch von Personen in Leitungsfunktionen erkannt. Diese unterstützen wir, indem wir fordern:

– Gemeinden und Dienste/Funktionen an der Basis müssen gefördert und gestärkt, statt reduziert und geschwächt werden.
– Die Mitgestaltung in der von unten aufbauende synodalen Verfassung der Kirche Jesu Christi darf nicht durch die hierarchische Struktur und Unternehmensform eines Religionskonzerns ausgehöhlt und beseitigt werden.
– Die Verwaltung und Leitung hat den Gemeinden und Funktionen zu dienen und darf nicht länger zum Wasserkopf wuchern und das Kommando über die verantwortlichen Mitarbeitenden führen.

→ zur Online-Petition …